Monday, 27. May 2013

Wow, jetzt ist die achte Woche der Internship schon vorbei. Acht vorbei, vier noch vor mir. Kaum zu glauben, wie schnell die Zeit vergangen ist. Anfangs dachte ich noch, das werden lange drei Monate, doch jetzt ist es ja schon fast vorbei. Heute in 5 Wochen um 8:45 bin ich wieder in der Schweiz. Fühlt sich an, als wäre ich erst vor ein paar Tagen hier angekommen.

Wenn ich so auf die letzten zwei Monate zurück blicke, so muss ich sagen, es ist viel passiert. Es war eine geniale Zeit bisher, mit Hochs und Tiefs, wie das Leben halt so ist. Doch Gott ist treu und er hat schon in den ersten zwei Wochen angefangen an mir und meinem Herzen zu arbeiten. Ich möchte jetzt nicht ins Detail gehen aber wollte euch einfach teilhaben lassen, dass Gott GENIAL ist und er kommt mit jedem ans Ziel. Wir müssen uns aber auch hingeben und ihn an uns arbeiten lassen. Ich weiss aus eigener Erfahrung, dass es extrem schmerzhaft sein kann, wenn Gott etwas an unseren Herzen tut aber er hat immer nur eines im Sinn: Er will unser Herz heilen. Wholeheartedness. Ist das nicht genial? Gott, der alles hat und alles ist und alles geschaffen hat, ist darauf aus, uns vollkommen und ganzheitlich wiederherzustellen. Es geht ihm nicht darum, dass wir ihn “blind” anbeten, er will eine Beziehung mit uns, mit mir, mir dir! Eine intime Beziehung! Er liebt uns so sehr, dass er seinen einzigen Sohn hingegeben hat! Wofür? Damit wir seine Liebe erleben können! Er will uns einfach lieben und Gemeinschaft mit uns haben! Eine tiefe Beziehung zu uns haben und uns seine Geheimnisse verraten!

Ja, was kann ich sonst noch erzählen? Es passiert so vieles, was ich nicht in Worte fassen kann, deshalb kann ich hier eigentlich kaum noch etwas schreiben.

Deshalb schliesse ich für heute mit einem Bild. Es drückt wohl am besten aus, was ich momentan denke, fühle und sagen möchte! Psalm 47:2 (New King James Bible)

IMG_1729

Monday, 29. April 2013

So, nun ist es doch mal wieder Zeit für ein Update hier. Ich hatte ja eigentlich vor, jede Woche etwas zu schreiben aber das hat nicht so ganz geklappt. Ist ja auch egal. Jetzt ist es mal wieder Zeit. Bilder habe ich während der Zeit hier schon mehrmals gepostet aber jetzt mal wieder etwas zum lesen für euch.

Wie mein Tagesablauf aussieht habe ich ja letztes Mal schon kurz beschrieben. Neben den CoreTeachings und den Zeiten im Prayerroom sind wir auch immer wieder als “Usher” (Ordner) oder in anderen Diensten eingeteilt. Track 1 scheint sich vor allem um Children’s Equipping Center (CEC, Kinderdienst), Shuttle fahren, Parkdienst und Ushering zu kümmern. Einmal die Woche sind wir für zwei Stunden im Prayerroom als Usher unterwegs und jeden Sonntag morgen im ersten Gottesdienst nochmals. Ansonsten bin ich ungefähr alle zwei Wochen Freitags als Shuttle-Fahrer eingeteilt und spule dann etliche Kilometer zwischen dem Prayerroom und dem FCF-Gebäude ab. An sich eigentlich kein weiter weg aber wir fahren ja ständig hin und her. Meistens sind drei bis vier Shuttle-Busse im Einsatz, wenn es viele Leute sind, dann kommt noch ein Schulbus hinzu. Aber bisher macht es wirklich Spass, man hat immer mal wieder interessante Gespräche aber natürlich auch Situationen, die einen tierisch nerven und wo man schön üben kann, im entgegengesetzten Geist zu reagieren. Anfangs war ich eigentlich für den Parkdienst eingeteilt, da aber einer aus meinem Track ungerne grosse Autos oder gar Busse fährt, wurde ich gefragt, ob ich tauschen möchte. Wollte anfangs schon Shuttle fahren und war erst etwas enttäuscht, dass ich es nicht machen kann aber war dann auch mit Parkdienst zufrieden. Aber Gott ist genial und hat mich zum Shuttle-Fahrer gemacht. Nebenbei war ich dann bei der Passion for Jesus Konferenz und letzten Freitag sehr dankbar, dass ich Shuttle fahren durfte. Bei der Konferenz waren die Temperaturen so um die Null Grad und letzten Freitag hats geregnet. Da war ich dann doch froh im geheizten Shuttle zu sitzen.
Ansonsten haben wir uns so langsam an den Ablauf hier gewöhnt, man kennt sich mittlerweile einigemassen. Wir haben eine kleine Truppe auf die Beine gestellt, die gerne Sport machen und treffen uns jetzt jeden Montag an unserem freien Tag zum Basketball spielen in der Sporthalle von IHOP. Sehr cool, dass wir da so einfach rein dürfen. Aber leider bin ich echt schlecht geworden. Werfen kann ich echt nicht mehr. Momentan würde mir sicher keine glauben, dass ich mal Sport-Abitur mit Schwerpunkt Basketball gemacht habe und im Basketball selbst auch eine sehr gute Note hatte. Naja, wird hoffentlich noch besser über die nächsten Wochen.
Die Teachings, die wir von Dienstag bis Freitag jeden Tag haben sind wirklich genial. Manchmal kommt man gar nicht mit, alles zu fassen und muss sich anschliessend nochmal die Handouts durchlesen oder die eigenen Notizen. Zum Glück wird alles aufgenommen, so das man es sich nochmal anhören kann. Besonders interessant ist die Revelation Class. Einmal tief in das Buch der Offenbarung eintauchen und es ist echt krass, was man da so lernt. Aber auch andere Teachings, wie z.B.  über Israel und warum wir für Israel beten sollen haben mich einfach nur umgehauen. Vieles liest sich auf einmal komplett anders in der Bibel. Römer 9-11 um nur mal ein Beispiel zu nennen.
So ich könnte noch viel mehr schreiben, aber ich heb mir den Rest für die nächsten Posts auf.
Be blessed

Tuesday, 16. April 2013

So nun ist die erste volle Woche der Internship schon rum. Das heisst es sind bereits zwei Wochen meines Aufenthalts hier rum. Ging dann doch schneller als gedacht. So langsam habe ich mich hier gut eingelebt und geniesse vor allem die Zeiten, die ich im Prayerroom verbringe. Wobei diese Zeiten letzte Woche sehr wenig waren, da am Donnerstag Mittag die Passion for Jesus Konferenz los ging. Viel habe ich davon nicht mitbekommen, da ich fast jeden Tag zum Shuttle fahren eingetragen war. Aber auch wenn ich dadurch wenig von den Teachings mitbekommen habe, hatte ich viel Spass beim fahren. Die Strecke ist eher monoton. Prayerroom – Forunner Christian Fellowship Gebäude und wieder zurück. Das ganze für ca. 4 Stunden am Tag. Leider waren die Schichten so, dass man nur den Anfang der einen Session mitbekommen hat und das Ende von der nächsten. Deshalb hab ich nicht viel mitbekommen. Aber egal. Es hat Spass gemacht den Leuten zu dienen.

Ansonsten geht diese Woche die erste richtige Internship-Woche mit normalem Schedule los. Das heisst im Grunde: Morgens von 8:00 – 9:00 Uhr Worship mit der gesamten Internship Track 1 und 2, dann von 9:00 – 12:50 Uhr Prayerroom und von 13:50 – 17:00 Uhr dann Core Teachings. Das ist im Grunde der Ablauf eines jeden Tages. Kommen teilweise noch abends Events dazu, wie Lifegroup oder Freitags der Encountering God Service (EGS). Samstags ist es dann entspannter mit 5 Stunden Prayerroom, was auf den ersten Blick viel klingt aber dann doch wie im Flug vorbei geht. Montags ist unser Day off. Momentan versuchen wir für Montag Nachmittag die IHOP-eigene Turnhalle zu reservieren um dann regelmässig ein Basketball zu spielen. That will be fun :) Ja, so ist unsere Woche im Groben aufgebaut. Sonntags ist natürlich auch Gottesdienst am Vormittag und nachmittags dann Prayerroom. Eigentlich sind wir jeden Tag ausser Montags mindestens 4 Stunden im Prayerroom.

Abgesehen vom recht intensiven Zeitplan ist es hier leider momentan recht kalt. Wir haben teilweise nur 5 bis 6 Grad, dafür scheint ihr in Europa jetzt das wärmere Wetter zu haben. Aber ich denke hier gehen die Temperaturen auch bald wieder hoch.

Falls es jemanden interessiert, wo ich hier eigentlich bin und was dieser Prayerroom eigentlich ist, der kann sich mal bei www.ihopkc.org einloggen und dann den Lifestream einschalten. Nebenbei finde ich die Prophetische Geschichte von IHOP Kansas City auch sehr interessant, falls es einen interessiert gibts auch diese als mp3 kostenlos auf www.mikebickle.org zum download.

Ja mehr gibt es nicht zu sagen, ausser das ich dabei bin mir einen jahrelangen Traum endlich zu erfüllen. Ich habe Montag einen Termin bei einem Audiologist. Dort werden Abdrücke von meinen Ohren gemacht und dann gibts in ein paar Wochen endlich Custome InEar Kopfhörer. Das sagt jetzt vielleicht den wenigsten was aber das ist nicht so schlimm. Ihr könnt ja mal googlen, was das genau ist ;)

So, das war mal wieder ein kleines Update von mir. Bilder gibts wie immer unter Pics. Habe bisher zwei Posts im Picture-Blog veröffentlicht.Viel Spass beim anschauen.